BISOG » Projekte » Schöneberg bewegt sich 2012 & 2013

Schöneberg bewegt sich 2012 & 2013

Juli 2012 - Dezember 2013

Fördermittelgeber: Quartiersmanagement Schöneberger Norden (Bülowstraße / Wohnen am Kleistpark)

Unter dem Motto „Schöneberg bewegt sich!“ werden im Quartiersmanagementgebiet Schöneberger Norden die Projekte „Nachbarschaftssport für Bewegungsferne 2011“ und „Nachbarschaftssport für Ältere 2010“ nach einer halbjährigen Unterbrechung fortgesetzt.

Das Konzept basiert darauf, die Kiezbewohner in ihren Institutionen und Gruppen aufzusuchen und sie dort zu Bewegung zu animieren. Dies war in den Jahren 2010 und 2011 schon bei den Älteren und "Bewegungsfernen" - Menschen, die eigentlich keine Lust auf Bewegung haben - sehr erfolgreich und soll nun auf weitere Gruppen wie z.B. Eltern ausgedehnt werden.

Bewegungsangebote

Ein zentrales Ziel ist noch mehr Schöneberger und Schönebergerinnen in Schwung zu bringen.

Wir wollen vermitteln, dass Bewegung Spaß macht - und sich jeder bewegen kann. Es geht nicht um sportlichen Ehrgeiz, sondern darum, dass auch mit wenig Einsatz schon ein erheblicher gesundheitlicher Fortschritt erzielt werden kann.

Wir unterstützen dazu auf der einen Seite die bereits bestehende Angebote im Gebiet und entwickeln auf der anderen Seite weitere Angebote.

Die Liste der von uns unterstützten und betreuten Bewegungsangebote hat mittlerweile ein schöne Länge erreicht:

  • Nordic Walking
  • QiGong (Bild)
  • Yoga
  • Hockergymnastik
  • Radfahren
  • Tango
  • Bauchtanz
  • Eltern-Kind-Turnen
  • Spaziergangsgruppen
  • Wirbelsäulengymnastik
  • Bewegung und Entspannung
  • bewegte Pause

Ausbildung zum Übungsleiter

Die Bewegungsangebote werden aktuell von ausgebildeten Übungsleitern durchgeführt. Um Menschen aus dme Kiez in die Lage zu versetzen, selbst eine solche Gruppe ins Leben zu rufen und zu leiten bieten wir zwei Ausbildungsstufen an:

  • Kiez-Übungsleiter
  • Begleitung für die Ausbildung zum
       Übungsleiter beim Landessportbund

In der vom BIPH durchgeführten Ausbildung zum Kiez-Übungsleiter werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, Gruppen anzuleiten. Diese Ausbildung ist nicht so umfangreich wie die LSB-Ausbildung und ist auch keine echte Berufsausbildung. Sie wendet sich an diejenigen, die Lust auf Sport und Bewegung in einer Gruppe haben, Anregungen für das Programm bekommen wollen und lernen wollen, eine Gruppe anzuleiten.

Für 2013 ist die Begleitung für die Ausbildung zum Übungsleiter beim Landessportbund ("Tutorium") geplant. Die Ausbildung zum Übungsleiter ist eine Berufsausbildung, die später als Erwerbstätigkeit ausgeübt werden kann. Deshalb ist sie deutlich anspruchsvoller, weshalb viele Interessenten z.B. mit Sprachschwierigkeiten scheitern. Um die Teilnehmer aus dem Gebiet zu unterstützen, begleiten wir die Ausbildung mit einer theoretischen Auffrischung und praktischen Übungen.

Interessenten wenden sich bitte an Verena Kupilas (verena.kupilas@biph.de)

Beteiligte des BIPH

  • Verena Kupilas
  • Michael Häfelinger
  • Heike Gede

 

Servicemenü